Kulturreise

Die Welt entdecken

 
Sehenswürdigkeiten sind das Ziel der meisten Reisen: Einmal auf dem Petersplatz stehen, den Eiffelturm erklimmen, zu Füßen der Pyramiden sinnieren oder über die Akropolis in Athen schlendern. Manches auf der Welt muss man eben gesehen haben!

Aber auch Menschen, die nichts sehen, gehen auf Reisen. Auch sie packt immer wieder die Reiselust. Ausflüge im eigenen Land, aber auch mehrtägige Kulturreisen stehen seit Jahren als fixer Punkt auf dem Arbeitsprogramm des Blindenapostolates. Unerlässliche Stützen auf diesen Reisen sind die Begleiter und Helfer, die so genannten Raphaels.

Wenn Blinde und Sehbehinderte eine Reise tun, haben sie nachher sogar unglaublich viel zu erzählen. Auch wenn sie Landschaften, Städte, Meer und Berge nicht mit ihren Augen sehen können, saugen sie viele andere Eindrücke mit ihren anderen Sinnen auf: Sie lassen sich Bauten, Kunstwerke und Wetter beschreiben, schreiten berühmte Plätze und Gassen ab, ertasten Brunnen und Steine, riechen den Duft der Felder und des Meeres, genießen die Gemeinschaft und spüren die besondere Atmosphäre einer Piazza.
Sehen mit den Händen
Sehen mit den Händen